The Russian DoctorsTheRussianDoctors

tour_tagebuch
20. Januar 2018, Zwickau/Lutherkeller PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Doktor Pichelstein   
Mittwoch, den 24. Januar 2018 um 21:21 Uhr

Wir haben nicht damit gerechnet, dass ihr so wild seid (382)

 

Beim Frühstück in der Elbhangpension Maria scheint der Tag für Fürst Fedja bereits gelaufen zu sein. Der Wodkartell-Boss zieht ein Gesicht, als würde er auf einer sauren Zitrone lutschen. Leckere Zerealien in O-Saft getränkt und dann taucht beim Napfrühren glatt ein verhasstes Dutzend Rosinen auf. Doch deswegen zur frühen Vormittagsstunde gleich wie ein Huhn ohne Kopf im Kreis herumrennen? Oh nein! Mit kulinarischer Erlebnisgier wird der Landschlachthof Struppen angesteuert. Es hagelt Knacker, es poltert die Leberwurst durchs Auto, das, von innen betrachtet, wie eine unsortierte Damenhandtasche ausschaut. Es soll ja in derlei Männer-Mysterien stets etwas kurios zugehen und manche holde Trägerin fühlt sich nur prima, wenn das halbe Interieur eines Bad- bzw. Kosmetikschrankes in entsprechend großen Behältnissen mit sich geführt wird. Darüber noch sinnierend, ist das nächste Ziel bereits in den Navigator eingegeben: Karlsbad. Eine Bretterwelt asiatischer Stände lädt zum Kippen-Shopping ein, dann ab durch den Schnee nach Becherovka-City. Im September 2016 fand hierher die letzte Stippvisite statt, damals speiste der Pratajev-Tross überaus lecker im Egerländer Hof.

 

 

Das Meer der Heilquellen rasch überwunden, starrt von Ferne her ein jeder andächtig aufs Gebäude, als wäre es ein schönes Gemälde. Doch nein, der Hof hat wegen nicht näher ergründbarer Umstände geschlossen. Immerhin gibt es ihn noch. Denn das einst so schöne Karlsbad ist vom Gasthaus-Sterben betroffen und wurde in den letzten Jahren Opfer schlimmer Yuppisierung. In deutschen Großstadtvierteln spricht man oft davon, dass Einheimische durch gut situierte Zugezogene ersetzt werden, die letztlich dafür sorgen, dass aus Krämerläden und Kneipen Bio-Eventtempel und Tapas-Bars werden. Old school is always cool. Sagt das noch der Veteran zum Talentierten? Leider nicht. Stattdessen wird eine gleichgeschaltete Konsumwelt aus Mode-Etablissements, Glitzershops, Fast Food, Drogerien, Backstuben-Ketten usw. verordnet. Freisitze, Konzerte nach 22 Uhr? Verboten, wegen der neuen Nachbarn. Und so sieht Karlsbad heute schon fast wie das gentrifizierte Leipzig-Connewitz aus, wenn auch weniger Touristenrudel aus Fernost und kapriziöse Blondinen aus russischen Gefilden anzutreffen sind. Tschechische Mütterchen, die auf Bänken sitzen und Tauben füttern? Väterchen, die beim Pivo Karten spielen? Muss man knapp vor den Toren der Stadt suchen. Für sagenhafte 59 Euro werden dagegen Botox-Experimente feilgeboten, eine Kofola ist kaum noch zu bekommen. Stattdessen? Coca-Cola. Wenn der letzte Rotwurst-Grill schließt (wie es zuletzt auf dem Prager Wenzelsplatz geschah), hat die Mafia auch Karlsbad vollends übernommen.

 

 

Nun, ist die Wirklichkeit schon demoliert, darf die Antwort darauf nicht Weltschmerz lauten. Eine Gaststätte, das Restaurant U Švejka, hält einen letzten Dreiertisch für die Doctors bereit. Man braucht nicht lange, um ein leckeres Mahl zu begehren. Es gibt Ente für alle, lecker, wunderbar. Aufgegeben wird die vornehmste aller Haltung; jene "Zurückhaltung" ist beim Schmausen eh fehl am Platz. Florale Geschenke und ein großer Dank an dieser Stelle gebühren Towarisch Tamila Tschemodankina. Überließ die gekrönte Brandenburger Gurkenkaiserin doch dem Tross auf unerklärliche Weise eine Spende für im Exil lebende Miloproschenskojer Wirte. Der notleidende U Švejka-Besitzer (hohe Miete, Gasthaussterben) strahlt wie die Doctors nach dem letzten Schnaps vorm Aufbruch. Los geht’s, über den Tellerrand hinausschauen, nach Zwickau. Hinein in die Schneemassen des Fichtelbergs, an Oberwiesenthal vorbei. Fürst Fedja lenkt die Schmette mit der überlebensnotwendigen Geschwindigkeit trocknender Wandfarbe über Serpentinenpisten und hat am Ende (es klingt ein wenig bedauerlich) nicht mal einen Skifahrer auf der Motorhaube. Dafür nasse Hosen. Merke: Wer beim Schneestopp vom Stampfweg aka Trampelpfad abkommt, mit großen Märchenaugen prachtvoll-weißbehangenen Tannen zustrebt, der trifft auf keine Prinzessin, der versinkt bloß knietief im Schnee.

 

Zwickau ist knackedunkel. Fürst Fedja zündet die BMW-Rakete justament, als das Ortseingangsschild in Sichtweite gerät. So kommt, was kommen muss: Es funkt rotgelb herab. Tempo 50 wäre eine finanziell betrachtet günstigere Alternative gewesen. Als wenig später die Stimme aus dem Navigationsgerät zu einem biblisch geprägten Gospelabend ins Neubaugebiet führt und zudem recht kühn behauptet: „Sie haben ihr Ziel erreicht", ist man doch etwas misanthropisch, wenn nicht gar gestresst. Der Entenverzehr ist einige Stunden her, im Lutherkeller an der Spiegelstraße wartet bereits das Abendmahl. Ja, und auch das muss noch warten, denn zunächst gilt es, angekommen und von der veranstaltenden Liederbuch-Crew empfangen, mit letzten Kräften eine Bühne herzurichten, einen Soundcheck aufs Bretterwerk zu legen. Dann aber, jam jam lecker, wird Bestes aus der Bratpfanne kredenzt.

 

 

Was nicht immer üblich ist, das geschieht: reichlich Menschen besuchen eine Veranstaltung in Zwickau. Die Kollegin Ulla Meinecke trat neulich gar nicht erst an; 20 Vorverkaufskarten waren eine zu große Leerstands-Hypothek, um Lieder von nassen Katzen zum Vortrag zu bringen. The Russian Doctors knacken diese Marke locker, so werden es um die 50 Gäste am Ende gewesen sein, die den lutheresken Partykeller in eine Pratajev-Schlacht führten. Vorher ist großes Hallo angesagt. Die Lichtenstein-Fraktion, die Nürnberger! Rauchend erweitern Makarios und Pichelstein ihren Wissensschatz im Punkto „Gassigehen mit Hunden in steinbefallenen Schuhen voller Kacke“. Der gemeine Hundehalter benötigt, zumindest ist es in Lichtenstein so, dergestalt ein gesondertes Paar Schuhe, das hinterher nicht auf flauschiger Synthetik wandelt.

 

 

Dann ist Showtime, es wird ein nicht ganz ungefährlicher Abend für die Docs, denn nach jedem zur Bühne gereichten Bulbash greift die Zwigge-Wildheit um sich. Gibt es hier noch Dinge zwischen Himmel und Erde, die die Wissenschaft nicht erklären kann? Weit gefehlt. Die auf Paletten bugsierten Spanplatten sind keineswegs verschraubt und schieben sich von Liedern über spanische Schweine bis hin zur Heilung seltsamer Krankheiten wie tektonische Erdplatten hin und her. An den Rändern ist die Spannung besonders groß; glücklicherweise reichen vereinzelte Fußtritte zur Korrektur und weder Makarios noch Pichelstein müssen schlussendlich lästige Unfallkassen-Berichte ausfüllen. Beim „Käferzähler“ stürzt lediglich die Mikrofonierung ins Publikum, doch niemand wird davon zerbeult. Was für ein Abend. Wer hätte das gedacht? Was für eine Nacht! Der perfekte Gradmesser pratajevschen Wirkens. Bis zum Kehraus wird gelacht, gewippt, gesungen. Dem Pichelstein reißt mitten im „Schlips aus Lurch“ die dicke A-Saite. Was hätte Anatoli Prumski einst getan? Weitergespielt und erst nach dem Schlussakkord zur nächsten Gitarre gegriffen. So und nicht anders geht’s in die Zugaben hinein, bis sich der „Raucher von Bolwerkow“ an die letzte „Schnapsbar“ lehnt. Mit Worten wie: „Wir haben nicht damit gerechnet, dass ihr so wild seid,“ gibt’s gerechte Komplimente der Zwickauer obendrein. Danke, immer wieder gerne. Eure Docs, die Band mit dem eigenen Wodka, die Musiker mit dem eigenen Kartell. 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 26. Januar 2018 um 07:54 Uhr
 
19. Januar 2018, Dresden/Alte Feuerwache Loschwitz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Doktor Pichelstein   
Montag, den 22. Januar 2018 um 21:32 Uhr

Lasst die Katze nicht rein (381)

 

Ein Freitagnachmittag, die Sonne blendet, ist dem baldigen Untergang geweiht. Mit dramatischer Eleganz streichelt Fürst Fedja die frisch restaurierte und auf Glanz gewienerte Motorhaube. Vollbrachte darauf doch jüngst ein Fahrradfahrer sein Beulenwerk. Davon ist nichts mehr zu sehen. Man könnte jetzt verträumt Seen umwandern, bräuchte indes ob der baren Kälte wegen eine Thermoskanne Glühwein dazu. Oder ein Wirtshaus. Stattdessen geht es nach Dresden-Loschwitz. Bald dunkelt es; als die Raste Hansens Holz verlassen wird, muss Doctor Pichelsteins Lektüre (Max Goldt: Lippen abwischen und lächeln) zur Seite gelegt werden. Weit vorher präsentierte Doctor Makarios eigens produzierte, steakbehangene Gourmet-Leckereien. Hatte Fürst Fedja doch tags zuvor verkündet: „Bockwurst müssen wir an der Tanke gar nicht bestellen, die gibt’s in der Alten Feuerwache.“ Lustvoll biss man in die mit Meerrettich bestrichenen Gaumenspalter hinein.

 

Nach dem Einchecken in die Pension Maria (Herbergsvater: „Vorsicht beim Aufstieg, der gestrige Sturm hat einen Großteil der Außenbeleuchtung zerstört... und lasst die Katze bloß nicht rein“) fährt Fedja noch ein paar Meter, schon ist die Feuerwache erreicht. Ein nahezu vertrauter Ort, Stichwort: Elbhangfest, und zwar bei Wind und Wetter. Dort, wo das Open Air sonst verortet ist, parkt der BMW. Drinnen die Bühne aufzubauen, sich dem Soundcheck hinzugeben, ist ein leichtes Unterfangen. Der Verzehr des ersten Kaltgetränkes dauert länger, zum Pläsier um sich greifender Sauflaune bietet sich Bulbash an. Und: Fürst Fedja sprach wahr, die Bockwürstchen sind da. Angerichtet an Spreewaldgurken nebst Brotaufstrichen mit Knoblauchknollen drin. Pro Aufstrich eine Knolle. Das ist gesund, durstig macht es auch, und führt schließlich zur gepriesenen Idee, Pratajevs Weise „Da hält der Wind den Atem an“ ins Programm nehmen zu wollen.

 

 

Nachdem bereits vor zwei Wochen der Bolschoi-Dichter M. Kruppe im Elstergebirge am doctoresken OP-Tisch assistierte, folgt heute ein neuerlicher Streich dieser Art. Die heutige Pratajev-Rezitatorin heißt Walissa Rabota. Sie trauert ein wenig ob der Abwesenheit des Lesepartners Boris Kreml, lehnt aber trostspendende Schnapszufuhren ab. Schon jetzt sei gesagt, auch solistisch war’s toll, liebe Walissa, denn wahr ist, was der Doctor spricht, alles andere glaube nicht. Es gab übrigens in der ganz frühen Pratajev-Neuzeit (um die sogenannten Nullerjahre herum) Abende, an denen auf der Konzertbühne sogar gekocht wurde. Da wohnte Doctor Pichelstein noch in Münster, zog mit Punkbands auf Weserbergland-Tournee, und hatte kein so schönes Tourleben wie nun mit den Russian Doctors.

 

 

Ach ja! In den Backstage-Räumen ergoss sich der Alkohol aus Damenstiefeletten in den Mund, unbeschwert wurde hinterher das Mobiliar zerlegt, wenn das mehrköpfige Wellness-Team die dorthin zurückwankenden Musiker zu spät in Empfang nahm. Kleiner Scherz, so war es eher: Man ließ sich vom Wirt – und das war das Höchste der Gefühle, meist wurde im Auto genächtigt – in den Clubs einschließen und bekam als Gage eine Kiste Oettinger Bräu plus fünfzig Mark Spritgeld. Aber nur, wenn der Abend gut gelaufen war. Bei lediglich zehn zahlenden Gästen versklavte man die Musiker weiter. Im Höchstfall rückte eine mürrische Volksküchen-Verfechterin noch je zwei papierne Bierbons raus. Die Weise vom Fröhlichen, dem jedes Unkraut eine Blume ist, gehörte halt schon immer scheel belächelt. Andererseits wird auf die beschriebene Art und Weise dem reisenden Musiker Weltschmerz eingebläut. Er ist fortan problemlos in der Lage, tränenrührende Bitternis in Texte zu kübeln und später beim Vortrag derselben auszuschauen wie der Sänger der Band Sisters of Mercy. Was wiederum zu großem Ruhm mit Damenstiefeletten im Gesicht führt.

 

 

Als der Saal bis auf den letzten Platz vollbesetzt ist, bitten die Russian Doctors zur Showtime. Das erste Set wird ein Ritt in frühe Jahre, vom „Rotarmisten“ hin zur trunkenen Trauerweide „Mich wundert gar nichts mehr“. Walissa Rabota übernimmt das Ruder, im Sturmwasser folgen die Docs bis zur rauch- und trinkgeschwängerten Pause. Die Aufsicht obliegt der harten Wirtin, ihres Zeichens Neumitglied eines Dresdener Metal Clubs. „Jeder Schluck“ beendet das Intermezzo. Nach einer finalen Lesereise werden Schweine geschlachtet und ah, wie schön: gefürchtetes Holzlöffeltrommelfeuer brandet auf. Eine Hand voller laut ramenternder Kochgerätschaften wird gezählt, die Feuerwache tanzt, Bulbash fließt zur Bühne. Mit feuerfester Stimme führt Makarios durchs Programm, Pichelstein, der Wiedergänger Anatoli Prumskis, strotzt in bester Tradition nur so vor Positivität. Die Gitarrensaiten halten, die nasse Frisur sitzt. Der Abend ist gelungen, und wer nach der finalen Zugabe nach weiterer Heilung strebt, bleibt einfach an der Schnapsbar stehen.

 

Später, die Bühne ist abgebaut und der Doctoren-Tross hat sich festlich in der Pension Maria eingerichtet, huscht eine Katze ins Haus und versteckt sich unterm Ehebett im Zimmer Fedja-Pichelstein. Fürst Fedja träumt. Er träumt nicht die sonst üblichen kunstvoll boshaften Dinge, nein, von einer Katze, die ihn minutenlang anstarrt. Nun werden ja bekanntlich nicht alle Schlafträume wahr, dieser aber schon.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 22. Januar 2018 um 22:06 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 82