The Russian DoctorsTheRussianDoctors

tour_tagebuch
11. Dezember 2018, Leipzig / Privat im Stelzenhaus PDF Print E-mail
Written by Doktor Pichelstein   
Sunday, 20 January 2019 20:10

Der Loptschevsker Kalender macht’s möglich (401)

 

Vier Tage nach dem Krause-Konzert geschieht eine wissenschaftlich kaum mögliche Unglaublichkeit. Das 401. Konzert findet vor dem 400. Konzert statt. Aber so ist das nun mal, wenn man den Loptschevsker Kalender bemüht. Und sich – nebenher gesagt – noch eine kleine Privatparty aufschwatzen lässt, mitten in der Woche.

 

Konzertiert wird in einem der faszinierendsten Bauwerke der industriellen Moderne in Leipzig-Plagwitz, im Stelzenhaus. Anlass ist eine Geburtstagsfeier und gewünscht wurde ein Geburtstagslied. Die Russian Doctors erfüllen fast alle Wünsche, und so kommt es später erstmals zu Gehör, das Lied, in dem es darum geht, dass man noch nicht nach feuchter Erde riecht und deshalb ein paar Runden auszugeben hat.

 

 

 

Doch zuvor wird gespeist, gibt es Currywurst in Suppe plus Brot. Und Salat. Und Bulbash. Für jeden Wochentag einen, dann köchelt es bereits auf der wohltemperiert ausgeleuchteten Bühne. Doctor Makarios ruft das feiernde Volk in die Konzertecke. Doctor Pichelstein scheppert los, der „Rotarmist“ bewohnt ab sofort einen Keller im Stelzenhaus. Und das in einer Zeit, in der sich junge Damen mit einem Knöchelschal schmücken. Sofern er wenigstens vom Wollschwein ist, soll es uns schnuppe sein.

 

Es wird getanzt, gefeiert. Die Doctors legen rasenden Sound unters Leben und schon scheint die Sonne in jedes aufmerksame Herz. Da kann der Regen draußen noch so sehr gegen die Scheiben hämmern. Kaum einer der Gäste hatte zuvor jemals etwas über Pratajev, den Meister des russischen Sprachfloretts, gehört. Gegen Ende des Konzerts, nach ausgedehnter Pause mit massiven Zugaben im Ohr, ist das nun anders. Das Jahr darf ausklingen mit einem Lied der Russian Doctors. Mit einer Flasche Bulbash in der Tasch‘. Zu erwerben beim Don Wodkartell, wie eh und je eine liebliche Kombination aus grobem Tun und feinem Stil. Schon verabschiedet man sich vom Geburtstagskind, von der Runde. Danke, bis bald, wenn sich unsere Wege wieder kreuzen.


Last Updated on Monday, 21 January 2019 18:23