Im Außengehege des Sachsenkellers (431)

 

So ein Glück abseits aller Weltkatastrophen (Waldbrände, Corona-Sutra, all das). Ein Ethan Hunt, ein Bergdoktor-Moment: Frank The Tank schenkt seine Zeit den Doctors und ist heute mit an Bord, was bereits nach wenigen, kurzbockwurstgestärkten Autobahnkilometern in einem Pichelstein-Sächsischkurs für Fortgeschrittene kulminiert. Es läuft also wie immer, wenn noch nicht genügend Pilze am Wegesrand gewachsen sind, und darf als neuerliche Lehrstunde betitelt werden: Dialektbegriffe und Alltagsphrasen werden mit großen Fragezeichen bestaunt, während die Fragesteller wie zwei fröhliche Fettbemmen um die Wette grinsen.

 

Eine Niestüte, was ist eine Niestüte? Kein Taschentuch, wie von Pichelstein gemutmaßt, sondern ein Unhold. Und dass der Mähr-Muß vom „Mähren“ stammt, jemanden darstellt, der seine Zeit sinnlos vertut und nur Meckerpott-Ergebnisse produziert, tja … Als wieder so gesprochen wird, wie es die Navi-Dame vorgibt, ist man schon bald an der Sächsischen Riviera angelangt. Genauer gesagt in Diera Zehren, im Naturerlebniszentrum Elbepark Hebelei. Einem malerischen Außengehege des Meißener Sachsenkellers. Ein Ort, geschaffen, um sich vor Kummer und Pein in Sicherheit zu wiegen. Wo man die Hausaufgaben vieler Erwachsener (das Leben hassen, saufen, heulen) neu auszurichten vermag.

 

 

Hier träumt kein strammes AfD-Plakat, das Gesicht zur Faust geballt, vom Endsieg gegen Corona - drauf geschissen wie ein Softeisautomat. Soviel zur Politik. Nun zu den Eseln mit Schulabschluss, die sich bereits beim Einchecken bemerkbar machen. Zackelschafe, Katzen und Hochlandrinder gibt es auch. Insgesamt 200 Tiere in 67 verschiedenen Rassen und Arten. Und Mücken, frisch am Rande der Elbwiesen geschlüpft, sehr hungrig, blutrünstig, böse.

 

Onkel Sachsenkeller-Jörg begrüßt die Docs und hat alles Wichtige binnen Minuten erklärt. Dort: Getränke, Bratwurst. Hier: Bühne, Soundcheck. Stante pede ereifern sich junge Kompagnons und schleppen die Backline dankenswerterweise mit Schmackes genau dorthin. Noch ehe ein Ton aus den Weidezaun-beeinflussten Monitoren strömt, bzw. stromt, denn es ist ja der Weidezaunstrom, der einen auf Grillenzirpen macht, wechselt die erste Bulbash-Flasche aus der Frank The Tank-Taschenbar den Besitzer. Damit später mit viel Promille auf dem Kessel getanzt werden kann. Einmal abgesehen davon, dass dieses Schild hier etwas dagegen hat:

 

 

 

Zeit für Bratwürste! Aber nein, zwei Damen machen sie den Doctoren streitig. Eine der Damen (Mutter, 30 Jahre Die Art-Fan, Kaskaden blonden Haares fließen den Rücken hinunter) erklärt, um 20 Uhr der älteren Tochter beiwohnen zu müssen. Die andere Dame (jüngere Tochter, Kurzhaarschnitt) grinst verlegen. Da aber der Konzert-Countdown für 20:15 Uhr ausgerufen wurde, fände sie es sehr schade, ohne Ohrenschmaus von dannen gehen zu müssen. Kurzerhand eilen die Docs zur Bühne und geben zwei Lieder zum Besten. Den „Rundblick vom Turm“, den „Baffen.“ Beide Damen zeigen sich gerührt und verdrücken kleine Tränchen. Wie danach der Pratajev-Tross Senf-Grillwürste mit gottbefohlenem Hunger.

 

Das Außengehege füllt sich. Lauscht man den Gesprächen der von weiter weg Angereisten, geht es meist darum, endlich wieder Livemusik beiwohnen zu können. Als schließlich ein voller Mond den sonnenbestrahlten Tag ablöst, wird Weidegras und Staub von der Hose geschüttelt. Los geht’s, das Intro vorm „Rotarmisten“ fügt der Sächsischen Riviera reinen Wein zum Wodka ein. 

 

 

 

Dünne, gehauchte Vokale, Ahs und Ohs ohne Sinn, gehörten noch nie zum Repertoire der Doctors. Makarios gibt den Gesangsextremisten, rezitiert, deklamiert. Pichelstein schrammelt mit Florettfingern übers Stahlsaitengebirge der Erlenholzgitarre. Matroschkahaft wird die Welt Pratajevs bis in die kleinste Ausführung entpuppt und der Wodka wirkt. Auf die Bühne hat es im ersten Block zwar noch kein Becherchen geschafft, aber das wird sich nach einer 23,5-minütigen Pause gehörig ändern.

 

Ob die Doctoren in Wahrheit auch Doctoren seien, wird an der Theke gefragt. „Natürlich“, entgegnet Pichelstein nonchalant und gibt gleich mal seinen Titel der Doctorarbeit mit auf den Weg: „Mortales Patt bei Lungenschizophrenie nach neusten Studien des Dr. med. vet. Subkutanov.“ Staunen. „Von einer Melkerin in Igursk mit nachlässigen Quellenangaben verfasst, hat den Gegenwert einer Mikrowelle gekostet, interessiert aber niemanden, da keine politische Karriere im Köcher.“ Noch mehr Staunen. Auf geht’s zur zweiten Konzertrunde. Ein wahres Wellness-Wodka-Kräuterbad, laut und flüssig. Mit Gitarrentönen, die Steaks zum Weideleben erwachen lassen. Motto: Der Weg zum Zugabeblock kennt keine Abkürzungen.

 

 

Schlussendlich dort blutenden Fingers, unterparfümiert, mit rauen Stimmen längst angekommen, verschwinden die Doctoren nach den ersten zwanzig Da Capo-Minuten keuchend ins Zeltbackstage. Das Publikum will mehr Dessert auf den Holzlöffel. „Zugabe!“ Und was macht Makarios? Mikrofoniert: „Nur wenn Ihr singt: Makarios, würdest Du bitte noch mal auf die Bühne kommen …“ Weiter kommt er gar nicht, denn: „Makarios würdest Du bitte noch mal auf die Bühne kommen?“ tönt es laut und freundlich zurück.

 

Weiter geht’s mit dem „Abend“, dem „Wind, der den Atem anhält“, den „Schlotternden Knien“, der „Alten Henne“ und so weiter und so fort. Bis Onkel Sachsenkeller-Jörg ein Einsehen hat und erstaunliche Klänge der Kapelle „Blutjungs“ durch die Boxen jagt. Ende gut, Konzert gut. Auf zur Pension, dem Herbergsvater hinterhergefahren. Bleibt vorausschauend ein weiterer Tag an der Sächsischen Riviera, der auf dem Freisitz der Seußlitzer Weinstuben verweilend kulinarisch wundervoll ausklingen wird.

 

 

Im Zwinger von Karl-Marx-Stadt (430)

 

Kaum ist die Fußball-Europameisterschaft durch, die Tour de Apotheke beendet, folgen die Olympischen Ringespiele in Tokio. Von Pistolenschießen bis Skateboardfahren - ein einziges Festival der Randsportarten, das bereits 13-jährige mit Medaillen verlassen. In einem Alter, in dem man ansonsten „Barbie erwischt Ken im Puff“ oder „Aus der Birke fallen bei Windstärke 8“ spielt. Verwunderlich ist auch, dass die stolze Tradition des japanischen „Bukkake“ in keinster Weise berücksichtigt wurde. Nicht mal bei der Eröffnungsfeier gab es derartige Showeinlagen. Ach ja, es gibt (besonders in Corona-Zeiten) so viel zu ignorieren im Leben, und man hat so wenig Zeit dafür.

 

Solche Gedanken dürfen sein, wenn es Richtung Chemnitz geht. Und darüber freuen sich die Doctoren heute wie inmitten eines kaleidoskopischen Karnevals. Ist doch jedes Konzert gerade ein Pfirsichtörtchen mit Sahnehaube für sich.

 

Das heutige findet auf Einladung des obersten Dienstleiters fürs Veterinärwesen in der Pratajev-Gesellschaft statt. Open Air, im Hof des ehemaligen Bahnhofshäuschen am Zughaltepunkt Chemnitz-Borna. Und dass besagter Veterinär mit Namen Gerrit heißt, dürfte vielen bekannt sein. Wollen wir ihn nicht nur dafür huldigen, von Paschka Parlierowna sehr gut in Szene gesetzt.    

 

 

Der Anlass des Happenings ist schnell und zweischneidig erklärt. Objektiv: Nach knapp 10-jähriger Bauzeit ist das Gebäude endlich denkmalgeschützt, wunderbar, mit sehr viel Liebe hergerichtet, fertig. Subjektiv: Es darf sich wieder getroffen werden, man hat sich viel zu lange nicht gesehen, also: hoch die Tassen und dass am Ende die von den Docs mitgeführte Bulbash-Kiste leer sein wird, spricht Bände. Während sich Don Bulbash himself auf Geschäftsreise in Rostock befindet und der Autobahnsoundtrack wieder mal an Doctor Pichelstein hängen blieb. Foto von der Geschäftsreise, unzensiert:  

 

 

Dass Mücken keine Feen oder wenigstens Fluchttiere sind, ist schmerzlich bekannt. Als die Bühne im kunstvoll aufgebauten Zwinger von Karl-Marx-Stadt steht, greifen die genetischen Superflops in olympischer Bogenschuss-Geschwindigkeit an und verwüsten ganze Hautareale. Da kann man sich wartend noch so sehr mit Wodka einreiben.

 

Worauf wird gewartet? Auf den Technikverleiher. Denn es ist wie so oft, wenn Technik ohne 99-seitiges Erklärbärheft angeliefert wurde. Man steht da und schaut geschlossen wie ein Schwein ins Uhrwerk. Es wird hier gedreht, da gewurstelt, bis nix mehr geht. Ähnlich ungut könnte man eine Katze auf eine Tastatur springen lassen und inständig darauf hoffen, dass dabei ein Königsdrama von shakespeareschem Ausmaß entsteht. Aus den Boxen kommt nichts als Delay. Interessant für den Chemnitzer Jodelverein, für die Doctors leider unbrauchbar. Passendes Bild dazu? Bitteschön.   

 

 

Eine Stunde Hängepartie verstreicht, die Bratwürste sind fertig und der Techniker taucht auf. Murphys Law spricht ungefähr so aus ihm heraus: „Digitales Mischpult, vergessen, den Delay-Sound rauszunehmen, aufs falsche Tablet gedrückt. Hab schon viel aus Fehlern gelernt, mach ich gerne noch ein paar mehr, jetzt läuft alles.“ Und wow, es läuft. Noch ehe die Dunkelheit sich senkt. 

  

 

Mit dem kleinen Verspätungsnachteil, dass sich Schlag 22:45 Uhr ein Knopffabrik-Nachbar von gegenüber der Bahnlinie, vermutlich von der eskalierenden Ehefrau geschickt, an den Zwinger trollt und fragt, wann das „nicht angemeldete Konzert zu Ende sei.“ 

 

Vorweggenommen erklärt das zugleich, warum die Docs nach zwei heftigen Stunden der Pratajev-Kunst alle Mischpultregler von Presslufthammer- auf Wasserkocherdezibel herunterregulieren und mit mehr Flüstern als Singen und Spielen auf eine vorgezogene, letzte Schnapsbar hinarbeiten.

 

 

Die Zeit bis dahin verkörpert maximale, reanimierte Glücksgefühle. Es wird getanzt, staunend applaudiert, wird ein Fest gefeiert, wie es der Haltepunkt Chemnitz-Borna in den letzten 100 Jahren selten erleben durfte. Ab und zu fährt ein Zug daran vorbei nach Nirgendwo. Danke, lieber Gerrit für diesen Abend. 

 

 

Fotos 1,4,5,6: Claudia Hilgers.

 

 

Unterkategorien